In Serralunga ist das öffentliche und private Leben seit jeher eng mit dem Wein verknüpft. Dass niemand es wage, unter einer Strafe von fünfundzwanzig Lire, die Reben an den Weinlauben oder in den Weinbergen von Serralunga aus Bosheit abzuschneiden oder abschneiden zu lassen: So lautet es in einem Gesetz aus dem 15. Jahrhundert. Sechs Denare und ebenso viel Bußgeld musste derjenige bezahlen, der beim Stehlen von Trauben ertappt wurde.
Serralunga d’Alba ist ein MALERISCHER Ort aus dem Mittelalter mit etwa 500 Einwohnern und befindet sich auf einem der herrlichen Hügel in der Region der Langhe, mitten im Anbaugebiet des Barolo, in 414 m ü.d.M. Ursprünglich hieß der Ort Serralonga Albensium Pompeianorum, wobei dieser Name seine geographische Lage widerspiegelte: Das Gemeindegebiet besteht in der Tat aus einer 7100 m langen Landzunge, die an der breitesten Stelle 1800 m breit ist, umgeben von Hügelrücken, die dieses Gebiet vor Wind und Sturm schützten. Der Ort wird BEHERRSCHT von seiner imposanten BURG aus dem 14. Jahrhundert, die zwischen 1340 und 1350 von den Marchesen Falletti von Barolo errichtet wurde.
Die Familie Falletti, die im Bankwesen tätig war und deren Vermögen vor allem auf Handel und Wechselgeschäfte beruhte, bekleidete damals eine fundamentale Stellung in politischen und militärischen Angelegenheiten und führte gleichzeitig eine Politik der territorialen Verwurzelung durch, indem sie Schlösser, Burgen und Land erwarb.